Public Event

Utopie Gleichstellung? Vom Wunschdenken zur Realität

Dec
3
December 03, 2018
5:30 PM - 7:30 PM

Intro

Utopie Gleichstellung? Vom Wunschdenken zur Realität

Impression

Keynote Referat von Iris Bohnet, Harvard Kennedy School

Keynote Referat von Iris Bohnet, Harvard Kennedy School

Program

Show full program
Hide program

Speakers

Roy E. Larsen Professor of Public Policy at Harvard Kennedy School
Prof. Iris Bohnet
Regierungsrätin und alt Nationalrätin (SP)
Jacqueline Fehr
Managing Director bei UBS Wealth Management
Dr. Mara Harvey
Vize-Rektorin der Universität Zürich
Prof. Gabriele Siegert
Kommunikationsberaterin, Moderatorin
Dr. Martina Vogel
Professor of Economics of Globalization and Emerging Markets , University of Zurich
Prof. Ralph Ossa

Venue

Vortragssaal Kunsthaus Zürich
Heimplatz 1, 8001 Zürich

Videos

Keynote

03.12.2018, 18:00 Uhr, Vortragssaal Kunsthaus Zürich

Prof. Dr. Dr. h.c. Iris Bohnet ist Roy E. Larsen Professorin für Public Policy und Dekanin an der Harvard Kennedy School. Die Verhaltensökonomin kombiniert Erkenntnisse aus der Wirtschaftswissenschaft und der Psychologie, um die Entscheidungsfindung in Organisationen und Gesellschaft zu verbessern. Dabei kommt oft ein Genderansatz oder eine interkulturelle Perspektive zum Einsatz. Ihre neueste Forschung untersucht, wie man mit Hilfe von Verhaltensdesign Vorurteilen und Diskriminierung am Arbeitsplatz, in der Schule und im Leben entgegenwirken kann.

Professor Bohnet ist die Autorin des preisgekrönten Buchs «What works: Wie Verhaltensdesign die Gleichstellung revolutionieren kann» und berät Regierungen und Unternehmen weltweit zu diesem Thema. Sie ist Kodirektorin des «Women and Public Policy Program» und Vorsitzende des Executive Program «Global Leadership and Public Policy for the 21st Century» für die Young Global Leaders des World Economic Forum. Sie ist Verwaltungsratsmitglied der Credit Suisse Group und von Applied. Zudem ist sie Beirat von Edge, genEquality, We Shape Tech und des Equalities Office der britischen Regierung sowie zahlreicher wissenschaftlicher Zeitschriften. Ihre Arbeiten sind mit verschiedenen Preisen ausgezeichnet worden und sie wurde 2018 von apolitical zu einer der weltweit einflussreichsten Personen in der Gender-Politik ernannt. 2016 erhielt sie die Ehrendoktorwürde der Universität Luzern. Iris Bohnet promovierte 1997 in Volkswirtschaftslehre an der Universität Zürich, verbrachte dann ein Jahr als Visiting Fellow an der Universität Berkeley und ist seit 1998 Teil der Fakultät der Universität Harvard. Sie ist verheiratet und Mutter zweier Kinder.